Gemüsekuchen

Dieser Kuchen ist nicht zum Sattwerden gedacht, sondern zum Genuss bei Kaffee und Kuchen. Nur dass der Kuchen eben zur Abwechslung mal nicht süß und mit Obst ist, sondern eher deftig und mit Gemüse.

Aufbau des Kuchens

  • Boden
  • Füllung
    • Gemüsestücke
    • Matrix (füllt die Lücken zwischen den Gemüsestücken, küchenlateinischer Fachbegriff momentan entfallen)

Kuchenboden aus Mürbteig

250g  Mehl (hier: Dinkel, frisch gemahlen)
150g  weiches Fett (hier: Butter)
1     Ei (vom Huhn, mittelgroß)
0.5TL Salz (hier: genaue Menge ausprobiert)

Zu Teig verkneten, 1h lang im Kühlschrank ruhen lassen. Abschmecken.

Springform aus der ⌀26cm-Klasse einfetten und mit Bröseln bestreuen.

Gemüse für die Füllung

0.5   dünne Stange Lauch
      (hier: die Hälfte mit den grünen Blättern)

in schmale Streifen schneiden (hier: ca. 3-5mm breit, 8-30mm lang).

1     Paprika, rot
1     Paprika, gelb
0.5   kleine Zucchini

würfeln (5…10mm Kantenlänge funktionieren hier gut).

Matrix der Füllung

TBD: Küchenfachbegriff für die Matrix.

3     Eier (Huhn, mittel)
200g  geriebener junger Gouda
      (Diese Menge ist SEHR grob geschätzt)
400g  saure Sahne (10%ig, 2 Becher à 200g)
40g   Stärke
etwas Salz
etwas weißer Pfeffer

Gut glattrühren. Zur Vermeidung von Stärkeklumpen erst einmal die Stärke mit wenig Sahne glattrühren und dann zukzessive flüssiger machen.

Kuchen zusammenbasteln

Die Springform mit dem Mürbteig auskleiden. (Hier: Stücke weichkneten, auf Arbeitsfläche vorformen/auswellen, in Springform setzen und Fetzen miteinander verbinden.) Man kann je nach persönlichen Vorlieben den Teig auch auf Maß auswellen und in die Springform setzen oder einfach formlos Fetzen für Fetzen mit den Fingern in die Springform drücken.

Matrix mit Gemüse zur Füllung mischen. Durchmischen, bis die Stücke halbwegs homogen in der Matrix verteilt und alle Stücke vom Matrixfluid benetzt sind. Abschmecken. Das Matrix-Fluid alleine darf ruhig etwas zu salzig schmecken, weil die Gemüsestücke selbst ja nicht salzig schmecken.

Die Füllung in die Kuchenform kippen und oben glattstreichen. Mit

100-150g geriebenem jungem Gouda

bestreuen. Vorsicht: Wenn zu viel Käse oben drauf ist und die Kruste oben viel härter gebacken wurde als das Innere der Füllung, lässt sich der Kuchen nur noch schwer sauber aufschneiden.

Den über das Niveau der Füllung hinausreichenden Teil der Mürbteigwand auf die Füllung herunterklappen. (Das vermeidet zwei Probleme: Wenn die Wand über der Füllung stehenbleibt, wird sie evtl. beim Backen zu dunkel und spätestens beim Anschneiden des fertigen Kuchens bröselt sie wild in der Gegend herum.)

Kuchen backen

Auf Gitter in mittlere Schiene mit Fettpfanne in unterer Schiene (ohne Fettpfanne macht das raustriefende Fett Riesengestank und -sauerei im Ofen). 150-160° Umluft. Wenn der Käse oben nach ca. 40min oben beginnt, braun zu werden, kann auf 130° oder sowas zurückgegangen werden, bis der Kuchen insgesamt 70…90min im Ofen war.

Es soll hier ja nicht nur die Matrix stocken und der Käse oben goldbraun (aber nicht schwarz) werden, sondern auch der Lauch gar werden, d.h. es braucht ein bisschen länger.

Nach dem Backen den Kuchen in der Springform etwas abkühlen lassen. Dann die Springform vorsichtig entfernen. Den Kuchen entweder gleich lauwarm essen oder vollständig abkühlen lassen. Damit die Feuchtigkeit nicht unten den Boden durchweicht, idealerweise den Kuchen beim Abkühlen auch unten ausdampfen lassen, d.h. Kuchen auf Gitter setzen. Ein Kuchenretter ist beim Umsetzen hilfreich.

Das Abkühlen auf Raumtemperatur und das Ausdampfen dauern mehrere Stunden. Wenn es schneller gehen muss, hilft ein Ventilator (dann nur noch ca. 1h, dabei auf guten Luftstrom ober- wie unterhalb des Kuchens achten).

Ansätze für Varianten (ungetestet)

  • Alltagsmahlzeit statt nicht-süßem Kaffee-und-Kuchen-Kuchen mit deutlich weniger Fett.
  • Anstatt 10%iger Saurer Sahne:
    • 30%ige Crème fraîche
    • 3.5%iger Joghurt
    • Quark/Frischkäse von mager bis fett
  • Anstatt Mürbteigboden: Magerer Hefeteigboden.
  • Anstatt 300g Gouda und mehr:
    • Kein Käse in die Matrix, sondern nur etwas obendrauf.
    • Nur etwas Käse in die Matrix, und keinen obendrauf.
    • Andere Sorte Käse (Feta-artig könnte gut funktionieren)
  • Zusätzliches bzw. anderes Gemüse:
    • Broccoli
    • Tomatenstücke (ohne allzu viel Saft)
    • Zwiebeln (roh oder geröstet)
    • Möhren (grob gerieben, kleiner gewürfelt, oder vorgegart)
    • Bereits gekochte Kartoffeln
  • Wenn kein länger garendes Gemüse in der Füllung ist (z.B. kein Lauch), und das Gemüse in der Füllung gar nicht ganz gar werden muss (z.B. Paprika schmeckt auch roh und halbroh): Temperatur bei 150-160°C lassen und Kuchen bereits nach 60min aus dem Ofen nehmen, wenn die Matrix gestockt ist (d.h. die Füllung beim Wackeln nicht mehr schwabbelt).
  • Frische Petersilie auf den fertigen Kuchen drauf (Deko+Würze)

Viel Vergnügen.